Workshop: Wie geht das? - Teil 23

Kreative Keimzelle, Spielwiese, Klanglabor oder Recordingstudio. Der Proberaum ist für jede Band ein wichtiger Ort. Bevor es auf die Bühne geht, stehen oft viele Stunden Arbeit in diesem Refugium an. Grund genug, in diesem Workshop zu beleuchten, wie man diesen Ort optimal gestaltet.

Ein Proberaum kann viele Funktionen erfüllen. Er kann als Ort des persönlichen Übens (z. B. für Schlagzeuger) genutzt werden. Als Studio (sowohl für Demos als auch für fertige Produktionen), für das Feilen an der Bühnenpräsentation oder ganz klassisch zur Perfektion des Zusammenspiels.

So unterschiedlich die Anforderungen sind, so vielfältig sind die Möglichkeiten der Ausgestaltung. In dieser zweiteiligen Workshop-Serie zeigen wir euch, wie ihr für eine besseres Probeerlebnis mehr aus eurem Proberaum herausholt. 

Den Raum finden

Einen Proberaum zu finden, ist nicht einfach. Gerade in Großstädten und Ballungsgebieten besteht häufig Mangel an Proberäumen. Musiker, die einen Proberaum besitzen, behalten diesen jahrelang und nutzen ihn mit verschiedenen Bandprojekten. Ist erst einmal ein Mietvertrag gekündigt ist es nämlich schwer, mit einem neuen Bandprojekt wieder einen Raum zu ergattern. Das Angebot ist deshalb „übersichtlich“. Etwas besser sieht es in ländlichen Gegenden aus. Auf der einen Seite ist die Einfamillienhausdichte deutlich größer, sodass sich in dem ein oder anderen Gebäude im Keller ein Proberaum realisieren lässt, auf der anderen Seite existieren durchaus leerstehende Industrie- oder Landwirtschaftsgebäude, die sich günstig mieten lassen. Es kann also für Musiker interessant sein, zumindest für die Bandprobe, ein „Landei“ zu werden. Bevor man allerdings die Suche nach einem Banddomizil im Grünen beginnt, sollte man sich auch überlegen, welche eventuellen Nachteile das mit sich bringt. Längere Anfahrtszeiten und schlechte Anbindung mit Bus und Bahn können einer Band den Spaß am Landleben schnell trüben. Gerade wenn man nachts nach dem Gig nochmal einen 30 km Umweg fahren muss, nur um die Band-PA wieder im Proberaum abzuladen, können schnell Zweifel am „country-life“ aufkommen ...