Workshop: Songlyrics, Teil 8

Wie man mit rhetorischen Figuren umgeht und mitreißende Lyrics schreibterhahrt ihr in unserem Workshop ... Ausgabe 01/2014

Verschiedene Textformen stellen verschiedene Anforderungen an ihre Autoren. Wer seinen Songtext so trocken wie eine Gebrauchsanweisung schreibt, macht etwas falsch. Lyrics sollen Gefühle vermitteln. Und um dies zu erreichen, hat man als Songwriter nicht nur die Möglichkeit, den Gegenstand seines Textes möglichst klug zu wählen, es stehen einem auch zahlreiche rhetorische Figuren, das heißt: sprachliche Stilmittel, zur Verfügung.

Oft setzen wir Stilmittel in Rede und Text unbewusst ein. Selbst in den Nachrichten finden sich zahlreiche rhetorische Figuren, von denen viele so gebräuchlich sind, dass sie uns gar nicht mehr auffallen. Gute Songwriter verwenden Stilmittel dagegen in einer Weise, mit der sie den Hörer für sich gewinnen – was meist voraussetzt, eine ungewöhnliche Verwendung bekannter sprachlicher Kniffe zu finden. Um dies tun zu können, hilft es, sich einen Überblick in Sachen rhetorische Figuren zu verschaffen. In dieser Ausgabe betrachten wir sprachliche Stilmittel von A wie Allegorie bis K wie Klimax. Im nächsten Heft geht es dann mit M wie Metapher bis Z wie Zeugma weiter ...