Workshop: Songlyrics, Teil 13

In diesem Teil der Workshopreihe geht es um die richtige Rhythmik bei Songtexten ... Ausgabe 06/2014

Ein guter Liedtext funktioniert auch ohne Musik. Viel wichtiger zu begreifen ist aber, dass ein Text, der nicht zur Musik passt, einen gesamten Song ruinieren kann. Als entscheidend erweist sich hierbei unter anderem, dass die rhythmische Struktur des Textes zur rhythmischen Struktur der Musik passen sollte. Mit Talent erreicht man dies instinktiv und muss sich keine weiteren Gedanken machen. Es gibt jedoch eine Reihe von Stolpersteinen, die selbst rhythmisch sichere Songwriter dazu bringen können, textlich zu straucheln. Es lohnt also in jedem Fall, beim Schreiben eines Songtextes bewusst auf rhythmische Aspekte zu achten.



Doch machen wir uns zunächst einmal klar, was mit dem Begriff Rhythmus in unserem Zusammenhang eigentlich gemeint ist. Die entsprechende Definition ist simpel: Unter Rhythmus versteht man im musikalischen Kontext die zeitliche Struktur der Noten, das heißt, im Besonderen eine Folge von Dauern und Pausen und die dadurch hervortretenden Akzentmuster über dem Grundpuls. Den Songwriter interessiert der Rhythmus in zweierlei Hinsicht, die auch bereits obige Definition enthält: Zum einen ist natürlich das Timing der Noten eines Instrumenten- oder Gesangs-Parts von Belang. Denkt man sich die Tonhöhe der Noten weg und begreift sie nur mehr als Folge von Dauern und Pausen, erhält man den Rhythmus des jeweiligen Songs.

Einen neuen Text zu beginnen, indem man solche Muster bewusst als Ausgangsbasis hernimmt und sie sich während des Schreibens immer wieder vor Augen hält, wird vielleicht in Ausnahmefällen hilfreich sein. Wichtiger ist da schon ein zweiter Aspekt, den man mit dem Begriff Rhythmus meinen kann, nämlich den gleichmäßigen, sich wiederholenden Puls, der jeder musikalischen Performance zugrunde liegt und der meist – aber nicht immer – besonders ins Aufgabengebiet vom Schlagzeuger und Bassisten fällt. Veränderungen dieses Pulses nehmen großen Einfluss auf das Gefühl, das ein Song vermittelt, und sind nicht zuletzt auch ein Faktor, den es in textlicher Hinsicht zu berücksichtigen gilt ...