Workshop: Social Media, Teil 4

In diesem Teil des Workshops geht es darum, wie man seine Band mit Videos und Videokanälen promoten kann ... Ausgabe 09/2014

In den 1990ern war ein Video nur sinnvoll, wenn man das professionelle Level hatte, um in TV-Kanäle wie MTV und Viva zu gelangen. Ein großer Bekanntheitsgrad und Major-Label-Vertrag waren fast schon Grundvoraussetzung. Heute sieht das völlig anders aus. Die genannten Fernsehsender sind mehr oder weniger Geschichte. Der Musikfan von heute macht sich sein Videoprogramm selbst und  schaut bei Videokanälen, Internetfernsehsendern und über Social-Media-Seiten täglich Clips von bekannten und unbekannten Bands. Ein Video bietet einen viel klareren Blick auf eine Band als eine reine Audiodatei. Neben der Musik kann man in Sekunden das Image, die Bühnenpräsenz und den stilistischen Rahmen des Künstlers erfassen und fühlt sich mit allen Sinnen angesprochen. Das ist gerade für Veranstalter oder Bookingagenturen sehr wertvoll, denn allein mit guter Musik verkauft man noch keine Band. Ab einem gewissen Professionalitätslevel gehört ein Video heute daher – neben CD, Plakaten, Bandinfo und Website – zur Grundausstattung einer Band.


Welche Art von Video passt zu
eurer Band?


Wer will, kann für Musikvideos Unmengen von Geld ausgeben und sich in Konkurrenz zu Hochglanz-Filmproduktionen begeben. Dank digitaler Technik geht aber auch schon in Eigenregie und mit der Hilfe von talentierten Freunden einiges. Je nach Stilistik ist ein DIY-Video sogar passender. Im Indie- oder Punkrock-Bereich schätzen Fans den Charme und das Engagement von Selbstgemachtem und man wirkt mit einem preisgünstigen Video sogar authentischer. Das klassische Musikvideo, wie man es seit den 1980ern sieht, ist die filmische Umsetzung eines Songs, in der Regel die Single der Band. Einen solchen Clip kann man auf unterschiedlichste Weise gestalten. Die einfachste Variante ist eine Liveperformance, in der die Band als Ganzes und Nahaufnahmen einzelner Mitglieder zu sehen sind. Oft werden solche Performance-Videos mit Aufnahmen der Band aus dem Backstage-, Preshow- oder Privatbereich aufgelockert. Ambitionierter ist natürlich eine kleine Geschichte, die zum Song passt, mit schauspielerischen Elementen.  Manche Videos setzen aber auch auf kurze grafische- oder Comic-Elemente ...