Top 12 der Coca-Cola Soundwave Discovery Tour 2009 stehen fest

Die erste Live-Phase der Coca-Cola Soundwave Discovery Tour 2009 endete mit einem furiosen Konzertabend vor 6.000 Zuschauern in der Arena Berlin.

Es waren bewegende Szenen, als sich die sechs Coca-Cola-Soundwave-Newcomer-Acts gleichermaßen beeindruckt wie euphorisch auf die Bühne der bis zum letzten Platz gefüllten Berliner Arena stellten und auf ein Meer von Händen und Gesichtern blickten. In ihren Augen glänzte nicht selten die Gewissheit, dass an diesem Ort schon Größen wie Oasis und Nick Cave denselben Ausblick geteilt hatten.

Trotz Lampenfieber und gigantischer Kulisse gelang es den sechs Newcomern mit Bravour, das Publikum auf ihre Seite zu ziehen, bevor die letztjährigen Gewinner der Coca-Cola Soundwave Discovery Tour Samavayo die Menge mit starken Tracks wie ihrer Single „Wait“ weiter befeuerten. Am Ende war es für die großartig aufspielenden britischen Charmebolzen The Kooks ein Leichtes, die aufgeheizte Menge abzuholen und mit ihren Hits wie „She Moves In Her Own Way“ und „Always Where I Need To Be“ dem lautstarken Abschiedsjubel samt „Zugabe!“-Forderung entgegenzutreiben.

Die überwältigende Konzerterfahrung konnten alle sechs Newcomerbands mit von der Bühne nehmen – doch nur drei von ihnen durften die Arena als Sieger des Abends verlassen: Andioliphilipp aus Heilbronn, die Berliner Phases Of Life und Jack Rabbit Slimz aus Karlsruhe wurden von den 6.000 Fans per Applausometer in die nächste Wettbewerbsrunde gejubelt - den Coca-Cola Soundwave-Clash bei Rock am Ring am 6. Juni 2009. Dort treten die drei Gewinnerbands der Berliner Konzertnacht gegen die neun Sieger-Acts der Vorentscheide in Hamburg, Köln und München an: The Knights, TOS, Earotation, Bubble Session, The Rising Rocket, Whitenights, Videoclub, Split und Berti's Beat Patrol. Alle zwölf Newcomer-Acts haben sich in den vergangenen Wettbewerbsrunden gegen knapp 2.000 Mitbewerber durchgesetzt, haben die Expertenjury überzeugt, beim Online-Voting auf myspace.com/cokemusic die Fans für sich gewonnen und sich zuletzt live als Anheizer für die international erfolgreichen „Patenbands“ Biffy Clyro, Razorlight, Reamonn und The Kooks bewiesen. Aber die Herausforderung, bei Rock am Ring zu spielen, ist dennoch enorm.

Langfristige Förderung statt schneller Hype

Um sich auf diese Kür vorzubereiten, durchlaufen die zwölf Stars von Morgen im Mai drei Coaching-Wochenenden, an denen sie von namhaften Musikern und Fachleuten aus der Musikbranche individuell und eingehend beraten werden. Auf dem Lehrplan stehen Live-Performance-Analyse, Stimm- und Instrumenten-Schulung und Interviewtraining, aber es geht auch um Insiderwissen, gute Tipps und wichtige Regeln in Sachen Band-Promotion, Verwertungsrechte, Label- und Verlagswesen, sowie um den Image-Aufbau und die Bindung innerhalb der Band. Als Dozenten konnte man zum Beispiel gewinnen: Astrid North (Sängerin der Cultured Pearls), Bela Brauckmann (Drummer, spielte bereits für Snoop Dog und Bootsy Colllins), Stefan Machalitzky (Sarah Connor u.a.) sowie Niels Andersen (Promoter für Bands wie Danko Jones) und Iris Kray (Senior Manager Repertoire bei der EMI Music Publishing) – um nur einige zu nennen.

Coca-Cola Soundwave Clash bei Rock am Ring

Mit diesem Wissen gerüstet, geht es zum großen Coca-Cola-Soundwave-Clash am 6. Juni bei Rock am Ring, wo sich die zwölf Coca-Cola Soundwave Talente in bester Gesellschaft befinden: Zwischen Rockgrößen sowie bereits etablierten „Newcomern“, mit denen sie sich gar die Bühne im großen Coca-Cola-Soundwave-Tent teilen werden, gilt es nochmals alles zu geben. Back to Back auf zwei parallelen Bühnen werden die Coke-Newcomer nonstop und im direkten Wettkampf gegeneinander antreten. Eine Live-Spektakel sondergleichen, das die Fans im Coca-Cola-Soundwave-Tent drei Stunden lang in Atem halten wird.

Zünglein an der Waage und entscheidend über Sieg oder Ausscheiden wird die Expertenjury sein, die die Live- und Song-Qualitäten der Teilnehmer auf Tauglichkeit prüft. Neben den erfahrenen Jury-Mitgliedern Eric M. Landmann (Manager Beatsteaks), Oliver Plöger (Eins Live), Torsten Gross (Rolling Stone) oder Ken Jebsen (Radio Fritz/RBB) sind diesmal auch Uli Kuppel (Publishing, u.a. Reamonn), Lars Grewe (Co-Manager Peter Fox) und Mo Anayssi (Veranstalter, u.a. Ich + Ich) mit im Experten-Gremium. Eine anspruchsvolle Jury, ein erwartungsvolles Publikum und das größte Festival des Landes – Hürden, die nicht so leicht zu nehmen sind. Aber: wer hier durchkommt, ist bereit für die Profi-Karriere auf der Bühne. Denn sechs der zwölf Bands werden sich mit ihrem Auftritt bei Rock am Ring in die nächste Wettbewerbsrunde katapultieren: auf die Bühnen von Hurricane, Melt! und Highfield. Und dort sind schon viele große Karrieren gestartet.

Für Fans und Musikinteressierte, die die Newcomer auf dem Weg zum Erfolg begleiten wollen, gibt es eine zentrale Webadresse: www.myspace.com/cokemusic. Das Coke Music Profil auf MySpace bietet neben Songs, Videos, Blogs und Tourdaten auch immer wieder die Gelegenheit Tickets u.ä. zu gewinnen.