Story: Skunk Anansie

Skunk-Anansie-Gitarrist Martin „Ace“ Kent im Interview: Ein Gespräch über den neuen Sound seiner Band, Studio-Setups und die Modifikationen an seiner Lieblingsgitarre.

So richtig festzunageln waren Skunk Anansie stilistisch ja noch nie. Mit „Anarchytecture“ reduziert das Quartett um Frontfrau Skin seine Songs jetzt aber derart radikal, dass es beinah als Electro-Act durchgehen könnte. Wir haben mit Gitarrist Martin „Ace“ Kent über das neue Album und mehr gesprochen.

SOUNDCHECK: Ace, euer neues Album orientiert sich streckenweise an Electronica-Produktionen … Manchmal hat man sogar den Eindruck, als hättet ihr für die Tanzfläche geschrieben.

Martin „Ace“ Kent: Ja, das ist zum Teil beinahe Disco!

SC: Du musstest als Gitarrist sicher ganz anders an dieses Album herangehen, oder?

Ace: In der Tat. Aber mein Job war vor allem eines: einfacher. Es hat nur zweieinhalb Tage gedauert, um meine Gitarren für das ganze Album aufzunehmen. Normalerweise brauche ich dafür ein paar Wochen. Ich habe die Parts nur einmal gespielt – das wars. Es gab nur eine Gitarre mit zwei Amps und zwei Mikrofonen. Kein Layering. Auf eine Art war es dadurch natürlich irgendwie auch schwieriger, weil die Songs simpler waren – der Part, den ich jeweils gespielt habe, musste also gut sein. Man konnte seine Gitarren-Linie eben nicht mit etlichen Overdubs verzieren, um es cool klingen zu lassen. Aber was den Aufwand für mich betrifft, war es auf jeden Fall viel einfacher, so aufzunehmen. Ich fragte im Studio: „Machen wir jetzt die nächste Rhythmusgitarre?“ Aber es hieß dann: „Nee, spiel mal gleich die Melodie.“ Und die Melodie bestand dann nur aus einer Note! Tom Dalgety ist ein sehr guter Produzent, weshalb ich mir dachte: „Okay, ich vertrau dem Kerl jetzt mal.“ Und es hat sich ausgezahlt. Das Album klingt fantastisch, wenn man es richtig laut aufdreht. Weil es sich nach vier Leuten anhört. Wie bei einem alten Led-Zeppelin-Album oder dem Rage-Against-the-Machine-Debüt. Es gibt einen Raum, in dem die Instrumente sich entfalten können …