Story: Powerwolf

Während es Powerwolf in puncto Bühnen-Inszenierung richtig krachen lassen, zeigt die Band sich, was ihr Equipment betrifft, eher puristisch. Wir haben die

Power-Metaller backstage besucht.

Powerwolf aus Saarbrücken zählen zu den erfolgreichsten Metal-Bands Deutschlands. Sie spielen auf großen Festivals wie Wacken oder Summer Breeze und schafften es mit ihrem üppigen Sakral-Sound bis an die Spitze der Charts. Live inszeniert der Power-Metal-Fünfer sich bewusst theatralisch – inklusive Corpsepaint, lateinischen Textstellen und klassisch geschultem Sänger. Wir haben Charles Greywolf (Gitarre) und Roel van Helden (Schlagzeug) zum Gespräch getroffen.

SOUNDCHECK: In letzter Zeit konnte man selbst in Mainstream-Medien Berichte über euch lesen. Dort belächelt man euch allerdings oft eher. Stört das?

Charles Greywolf: Sollen sie uns doch belächeln. Mir ist das im Endeffekt egal. Da stehe ich drüber. Unsere Deutschland-Shows sind so gut wie ausverkauft, wir haben einen Riesen-Spaß und einen Riesen-Erfolg. Sollen sie doch lächeln.

SC: Ich habe den Eindruck, Metal-Bands werden, wenn sie in der Mainstream-Presse stattfinden, ohnehin häufig nicht wirklich ernst genommen …

Roel van Helden: Ja, so war das auch mit Lordi beim Eurovision Songcontest. Da haben auch alle drüber gelacht. Dabei ist das einfach eine gute Band ...