Story: August Burns Red

Wir haben uns mit den Gitarristen JB und Brent von August Burns Red über ihr neues Album "Phantom Anthem" und Equipment unterhalten.

August Burns Red betouren die Welt so fleißig, wie es sich für einen Act in ihrer Größenordnung auch gehört. In steter Regelmäßigkeit bringen sie seit ihrem Debut 2005 Alben heraus, die es wirklich in sich haben. Wir haben sie im Rahmen des Hamburger Elbriot-Festivals getroffen und sie zu verschiedenen Stimmungen mit nur einer Gitarre, Stagesound und ihrem neuen Album Phantom Anthem befragt.

 

SOUNDCHECK: Moin Moin in Hamburg, ihr seid gerade auf großer Europa-Tour und habt euch gestern mit eurem Bus festgefahren, habe ich gehört?

Brent Rambler: Ja, die Tour läuft sehr gut bisher. Wir kommen gerade aus Ost-Europa und dort haben wir uns in der Tat einige Mal ziemlich verfahren und gestern steckte unser Bus im Matsch fest, das stimmt. Uns wurde aber kompetent geholfen, sodass wir heute hier auf dem Elbriot-Festival sein können.

SC: Bringt ihr viel Equipment mit nach Europa, wenn ihr hier tourt oder greift ihr auf Leihequipment zurück?

Brent: Wir bringen nur das Nötigste mit. JB und ich spielen beide digitale Amps. JB ein Axe FX und ich einen Kemper. Dazu nehmen wir noch unsere Gitarren mit und das war es im Grunde. Der Rest, wie Boxen und Schlagzeugteile usw. ist weitgehend hier in Europa angemietet. 

SC: JB, warum benutzt du ein Axe FX und keinen Kemper und warum ist es bei dir andersrum, Brent?

JB Brubaker: Das hat sich bei beiden von uns einfach so ergeben, ohne dass nun ein tieferer Sinn dahinter ist. Brent ist schon vor mir auf die digitale Schiene aufgesprungen. 

Brent: Ja, du hattest schonmal ein Axe FX und hast es überhaupt nicht gemocht...

 

Interesse am vollständigen Beitrag? 

SOUNDCHECK-Ausgabe 11/2017 hier bestellen