Stoppt den Loudness War!

Audiophile und Musiker ärgern sich schon seit Jahren über die zunehmen­de Dynamikkompression zu Gunsten gesteigerter Lautheit. Die Pleasurize Music Foundation will etwas dagegen tun.

Audiophile und Musiker ärgern sich schon seit Jahren über die zunehmen­de Dynamikkompression zu Gunsten gesteigerter Lautheit. Klangen beispielsweise in den 80er-Jahren Stu­dioal­ben noch mehrheitlich dy­na­misch und le­ben­dig, so hat der sich in schlei­chen­dem Prozess zuspitzende sogenannte Loud­ness War zu weitgehend ungenießbaren CDs und erbärmlicher Radiosound­qualität geführt. (Man denke in diesem Zusammenhang nur an die jüngste Me­tallica-Veröffentlichung „Death Magnetic“).

Dies wieder zu ändern, hat sich die Organisation Pleasurize Music Foundation (PMF) auf die Fahnen geschrieben. PMF-Gründer Friedemann Tisch­meyer zu seinem Vorhaben: „Die seit über 20 Jahren andauernde Entwicklung zum überkomprimierten Klangbrei verdirbt Musikfans den Spaß am Produkt Musik. Nur mit vereinten Kräften können wir erreichen, dass aktuelle Musikveröffentlichungen wieder dynamisch und lebendig klingen.“

Die PMF hat nun ein ganzheitliches Konzept entwickelt, um den Trend zur immer höheren Aussteuerung und Komprimierung von Mu­sik­produktionen zu beenden. Neben der Etablierung eines DR-Standards (Dynamic Range) gehören dazu die DR-Kennzeichnung von Musik in Online-Datenbanken und CD-Rezensionen, eine weltweite PR-Kampagne, und die Entwicklung und Verbreitung von Schulmaterial für Hörunterricht. Als sogenanntes Active Member könnt ihr nun schon für 22 Euro dazu beitragen, dass Musik wieder genießbar wird. Außerdem bekommt ihr Zugriff auf Software zum Messen musikalischer Loudness sowie eine wissenschaftliche Informationssammlung rund ums Thema.

Nähere Infos: www.pleasurizemusic.com