Special: Check the Mic! – So findet ihr das richtige Mikro

Condenser oder dynamisch? Niere oder Kugel? Groß- oder Kleinmembran? Wer richtig mikro­fonieren will, dem stellen sich eine ganze Reihe wichtiger Fragen. In unserem Special klären wir, wie ihr das passende Mikro für eure Anwendung findet und klug einsetzt.

Die Wahl des richtigen Mikrofons ist entscheidend für die Qualität einer Aufnahme. Nicht zuletzt dank günstiger Produktionsstätten in Fernost hat sich die Auswahl an Mikrofonmodellen in den letzten Jahren enorm erweitert. Neben den großen Herstellern mit langer Tradition gibt es mittlerweile auch viele neue, kleine Anbieter, die sich ihre Nischen am Markt erfolgreich gesucht haben. Und obwohl der Fortschritt im Vergleich zur Welt der digitalen Produkte hier recht gemächlich voranschreitet, gibt es doch immer wieder kleinere Neuentwicklungen. All dies macht die Wahl des richtigen Mikros nicht einfacher.

Unser Special hilft euch dabei, den richtigen Schallwandler für euren Einsatzzweck zu finden. Betrachten wir hierfür zunächst die wichtigsten Merkmale und Typen von Mikrofonen:

Dynamische Mikrofone

Die entscheidendsten Elemente des dynamischen Mikros finden sich in der Mikrofonkapsel: Membran, (Tauch-)Spule und Magnet bilden das ausschlaggebende technische Trio. Der dynamische Wandler arbeitet nach dem Prinzip der Induktion. Technisch wird hier eine Membranschnellebewegung in eine Spannungsänderung gewandelt.

Das gebräuchlichste dynamische Mikro ist das sogenannte Tauchspulenmikrofon, bei dem eine Magnetspule fest mit der Membran verbunden ist. Der Name „Tauchspule“ geht auf den Umstand zurück, dass hier eine frei hängende Spule in ein statisches dauermagnetisches Feld „eintaucht“, wenn die Membran durch Schall angeregt wird. Durch diese Bewegung der Spule im Magnetfeld wird eine Spannung induziert, die sich analog zum Schallereignis verhält. Ergebnis: ein elektrisches Abbild der akustischen Schallwelle ...