Sennheiser bei der Landesgartenschau: Blütenpracht zum Hören

Blinde sollen Blumen hören – nicht weniger haben sich die Organisatoren der diesjährigen Landesgartenschau in Schleswig-Holstein vorgenommen.

Und tatsächlich: Unter Beteiligung des Audiospezialisten Sennheiser wurde in einem groß angelegten Pilotprojekt eine einzigartige Pflanzenvielfalt für Blinde und Sehbehinderte erlebbar gemacht.


Mit dem guidePORT-System von Sennheiser können sich sehbehinderte Menschen auf der Landesgartenschau in der Schleiregion deutlich besser orientieren. Gleichzeitig wird die Pflanzenvielfalt für sie erlebbar. Denn das innovative Besucherführungssystem macht nicht nur individuelle Führungen möglich, je nach Programmierung überträgt es auch automatisch Informationen und begleitet den Besucher über das Ausstellungsgelände. Für die Landesgartenschau werden die guidePORT Mobilsender mit Texten, Musik und Geräuschen dafür so bespielt, dass Menschen mit eingeschränktem Sehvermögen die Natur in ihrer ganzen Pracht erleben können – ohne sie mit eigenen Augen zu sehen.


Die Anwendung des guidePORT ist dabei denkbar einfach: Sehbehinderte Besucher oder Blinde erhalten am Eingang zur Landesgartenschau einen speziell bespielten mobilen GuidePort-Empfänger von Sennheiser und einen Einohrkopfhörer. Zugleich sind auf dem gesamten Ausstellungs-Gebiet so genannte Identifier installiert – meist unsichtbar im Erdreich vergraben. Jeder Identifier sendet über ein schwaches Magnetfeld eine spezielle Kennung. Tritt der Besucher mit dem guidePORT in dieses Magnetfeld, registriert das Gerät die Kennung und erhält damit die Information, wo genau sich der Besucher gerade befindet. Anschließend startet der guidePORT automatisch die passende Einspielung. Über vier Tasten am guidePORT kann der Besucher selbst entscheiden, ob er eine bestimmte Passage ein zweites Mal hören oder unterbrechen möchte. Auch die Lautstärke lässt sich regulieren. „Für das guidePORT-System sprachen bei der Auswahl vor allem Robustheit, Funktionssicherheit und die einfache Bedienung“, erläutert Prof. Dr. Bernd Vesper, Leiter der Kieler Projektgruppe.

Nähere Infos: www.sennheiser.com