Sandberg - Neue Designs

Sandberg kündigt ein neues, aufwändiges Finish an.

Seitdem Sandberg seinen Maschinenpark Anfang dieses Jahres um eine neue CNC-Fräse erweitert hat, haben sich – so der Hersteller – völlig neue, kreative Möglichkeiten aufgetan Instrumente zu gestalten. Die erste Neuigkeit, die Sandberg aufgrund dieser Technik ankündigt, ist ein neues Finish. Diesmal geht es allerdings nicht um eine neue Farbe, einen neuen Lack oder eine Erweiterung der Rarewood-Palette, sondern einem völlig neuen Ansatz.

 

Heisse Kurven

 

Die neue Fräse ermöglicht es Hölzer in einer Weise zu kombinieren, wie es mit purer Handarbeit nur mit extremem Zeit- und Kostenaufwand möglich wäre. Der neue Options-Sprössling nennt sich „Serpentine Finish“ und zieht sich über das gesamte Instrument, vom unteren Gurtpin bis zur Spitze der Kopfplatte. Die Serpentine läuft schlangenförmig über das Instrument und trennt dabei zwei verschiedene Holzarten optisch voneinander ab. Was Sandberg in einem ähnlichen Ansatz bereits seit Jahren mit den Bodies der Puzzlebässe tut, lässt sich nun auch für Hals und Griffbrett umsetzen. Dabei wird aber nicht nur ein optisch spannender Effekt erzeugt, auch klanglich ergeben sich laut Sandberg so völlig neue Möglichkeiten. Ein Hals aus Mahagoni und Ahorn, kombiniert mit einem Griffbrett aus Ebenholz und Vogelaugenahorn ist nur eine von unzähligen möglichen Kombinationen.

 

 

Mehr Infos: www.sandberg-guitars.de

 

Quelle: Sandberg