PopMeeting Niedersachsen 2010: Denkanstöße aus der Praxis für die Praxis

Beim PopMeeting Niedersachsen 2010 werden Weichen für die Zukunft der Popmusikförderung gestellt. Der Kongress am 8. und 9. Oktober 2010 im Kulturzentrum Hallenbad in Wolfsburg ist unter anderem ein Forum für Diskussionen, in das sich Musiker, Musikförderer und Multiplikatoren direkt einbringen können.

Beim PopMeeting Niedersachsen 2010 werden Weichen für die Zukunft der Popmusikförderung gestellt. Der Kongress am 8. und 9. Oktober 2010 im Kulturzentrum Hallenbad in Wolfsburg ist unter anderem ein Forum für Diskussionen, in das sich Musiker, Musikförderer und Multiplikatoren direkt einbringen können.

Namhafte Referenten aus der Praxis geben mit ihren Statements den Anstoß für die Diskussionsrunden. In den anschließenden Workshops werden konkrete Ideen erarbeitet und Projektanträge für kulturelle und politische Gremien formuliert.

Mit Impulsen aus anderen Ländern, Bundesländern und dem Kulturwirtschaftsbericht wird unter dem Leitthema "Popmusik, Kultur und Gesellschaft im Wandel" über Handlungsempfehlungen und einen Fahrplan für die Entwicklung der Kulturförderung in Niedersachsen diskutiert.

Weiter geht es mit „Musikprojekte in Niedersachsen stehen für Vielfalt, Einfallsreichtum und Kompetenz. Welche niedersächsischen Projekte haben sich etabliert, welche Projekte werden gefördert und welche Projektideen sollten gefördert werden?.“

Die dritte Diskussionsrunde befasst sich mit dem Thema Spielstätten- und Bandförderung.
Hier soll ein grundlegendes Konzept für Niedersachsen erarbeitet werden, das als Projekt bei der Initiative Musik beantragt wird.

Ausführliche Informationen zu allen Veranstaltungen und Anmeldung unter www.popmeeting-nds.de, sowie telefonisch unter 0511 351609, per E-Mail an luedeck@lagrock.de oder per Fax an 0511 351870.
Die Teilnehmergebühr für das PopMeeting Niedersachsen beträgt 48 Euro für beide Tage, 27 Euro für einen Tag. 

Anmeldeschluss ist der 20. September 2010.