Moderner Synthesizer Klassiker: Waldorf Pulse II

Waldorf hat den Synthesizer-Klassiker Pulse neu aufgelegt. Mit modernem Innenleben und kompakter Bauweise knüpft der Pulse II an alte Werte an.

Genau wie sein berühmter Vorfahre besticht der Pulse2 durch drei analoge Oszillatoren, Rauschgenerator, VCF und Stereo VCA. Doch schon das Adjektiv monophon trifft auf den Neuen nicht ganz zu, denn der Pulse2 beherrscht bis zu achtstimmige Unisono- und paraphone-Modi, in denen acht analoge Oszillatoren tönen. Das Filter beherrscht neben dem 24 dB Tiefpass auch Tief-, Band- und Hochpass mit 12 dB Flankensteilheit. Der dritte Oszillator kann optional für Filter-FM oder Ringmodulation genutzt werden. Zur Verzerrung sind zwei Overdrive-Schaltungen verbaut.

 

Auf einer Welle

 

Neben den klassischen Wellenformen beherrscht der Pulse2 auch die neuartige alternierende Pulsweitenmodulation APW, die im Gegensatz zur klassischen Pulsweitenmodulation konstante Lautheit aufweist - im Ergebnis klingt es fetter, breiter und tiefer. Der Pulse2 wird in einem stabilen Desktopgehäuse aus pulverbeschichtetem Metall ausgeliefert. Die Verbindung zum Computer wird über USB hergestellt, die gute alte MIDI-Schnittstelle erlaubt unkomplizierten Anschluss an weitere MIDI-Geräte. Neben dem 128 x 64 Pixel großen LC-Display verfügt der Pulse2 über acht Edelstahlregler. Der Preis liegt bei 549,00 Euro (UVP).

 

Mehr Infos: www.waldorfmusic.de
Quelle: Waldorf