Jim Marshall gestorben

Dr. Jim Marshall, der „Father of Loud“ und Schöpfer der legendären Marshall-Gitarrenamps ist im Alter von 88 Jahren verstorben.

Vergangene Woche erreichte uns die traurige Nachricht, dass Dr. Jim Marshall, der „Father of Loud“ und Schöpfer der legendären Marshall-Gitarrenamps im Alter von 88 Jahren verstorben ist. Die Firma Marshall verliert damit ausgerechnet im Jahr ihres 50. Jubiläums ihr großes Aushängeschild.

James Charles „Jim“ Marshall ist in seinem Leben vieles gewesen. Er war Stepptänzer, Sänger, Schlagzeuger und Ladenbesitzer – und schließlich wurde er zu dem Mann, der die Gitarristen das Lärmen lehrte. 1960 eröffnete Marshall ein kleines Musikgeschäft in dem er immer mehr mit Kunden in Kontakt kam, die auf der Suche waren, nach einem Gitarrenverstärker mit weniger cleanem Sound. Er nahm sich des Problems an, gründete 1962 die Firma Marshall Amplification und brachte den ersten Marshall-Röhrenverstärker auf den Markt.

Jim Marshall hat damit – obwohl er selbst kein Gitarrist war – die Welt der elektrisch verstärkten Gitarre geprägt wie sonst allenfalls noch Leo Fender oder Les Paul. Die Verstärker, die unter seiner Regie entwickelt und gefertigt wurden, haben sich seit den Tagen eines jungen Pete Townshend und eines jungen Ritchie Blackmore allesamt zu Legenden entwickelt, sei es der JTM45, der 1959SLP oder der JCM800.

Auch in jüngster Zeit konnte Marshall seinen Führungsanspruch in der Welt der Gitarrenverstärker mit Serien wie der JVM-Reihe oder den Vintage-Modern-Amps untermauern. Für großes Aufsehen sorgten erst kürzlich die Signature-Serien für Größen wie Slash, Yngwie Malmsteen und ganz aktuell Joe Satriani.

Nähere Infos: http://www.marshallamps.de, www.jimmarshall.co.uk