Interview: Sunrise Avenue

Samu haber hat sich als Frontman von Sunrise Avenue und als Casting-Coach bei The Voice of Germany einen Namen gemacht. Wir trafen den sympathischen Finnen zum Interview ... Ausgabe 02/2014

Mit Songs wie „Fairytale Gone Bad“ und „Hollywood Hills“ konnten Sunrise Avenue auch in Deutschland beachtliche Erfolge feiern. Kein Wunder, dass Frontmann Samu Haber als neuer Coach bei der Casting-Show „The Voice of Germany“ schnell zum Publikumsliebling avanciert ist. Wir trafen den sympathischen Finnen zum Interview.



SOUNDCHECK: Samu, du bist neuerdings Coach bei der Casting-Show „The Voice of Germany“. Welche Erfahrungen hast du dort bislang gemacht?


Samu Haber: Für mich ist dieser Job so etwas wie Urlaubmachen. Ich kann ganz besondere Momente genießen und mich selbst herausfordern – vor allem, was die deutsche Sprache betrifft. Vor der Show habe ich ja fast gar kein Deutsch gesprochen. Ich war vorher kein Fan vom Casting-Format, aber das The-Voice-Konzept hat mich überzeugt. Zum einen weil nur die Top 100 für die Blind-Auditions ausgewählt werden, wovon die Hälfte schon richtig gut ist. Zum anderen weil es schlicht Spaß macht, mal die Seiten zu wechseln und nicht selbst hinterm Mikrofon zu stehen, sondern andere Leute zu ermutigen, an sich zu glauben.


SC: Hast du mit deiner Zusage lange gewartet?


SH: Zuerst habe ich abgesagt. Ich war in Schweden auf einem Festival, als mein Manager mich anrief und mir erzählte, dass es aus Deutschland eine Anfrage für „The Voice“ gebe. Als er mir dann sagte, dass ich Deutsch sprechen muss, meinte ich nur: „Zur Hölle, auf gar keinen Fall!“ Ich dachte, dadurch würde ich vielleicht alles zerstören, was wir uns über die Jahre in Deutschland aufgebaut haben. Was soll ich sagen, nach ein paar Tagen Bedenkzeit, habe ich die Herausforderung dann doch angenommen. Es wurde auch extra ein Sprachcoach von Deutschland nach Finnland geflogen. Im Nachhinein betrachtet war es die richtige Entscheidung. Auch wenn sich die erste Zeit richtig scheiße anfühlte, weil ich überhaupt nichts verstanden habe.