Interview: Silly

Direkt auf Platz zwei stieg das aktuelle Album "Kopf an Kopf" in die Charts ein. Im Interview erzählt der Silly-Gitarrist Uwe Hassbecker von der Tour und plaudert über sein Equipment ... Ausgabe 10/13

In mittlerweile 35 Jahren Bandgeschichte durchlebte die Band Silly viele Höhen und Tiefen. Was früher vor allem im Osten der Republik Gehör fand, füllt heutzutage die Hallen des ganzen Landes. Mit ihrem aktuellen Album "Kopf an Kopf" stieg die Band dieses Jahr direkt auf Platz zwei der Charts ein. Wir trafen Silly-Gitarristen Uwe Hassbecker zum Interview.

Am 21.07.2013 spielte die Band Silly ein Konzert auf dem Tollwood-Festival in München. Im Zuge dessen ergab sich für uns die Möglichkeit, mit Multi-Instrumentalist Uwe Hassbecker zu sprechen. In diesem Interview erfahrt ihr unter anderem wie sich die Band auf eine Tour vorbereitet und wieso man Herrn Hassbecker getrost als "Gear-Freak" bezeichnen kann.

Soundcheck: Was mögt ihr an so großen Locations, wie dem Musik-Zelt am Tollwood in München besonders?

Uwe Hassbecker: Dass sie voll sind, wenn sie voll sind (lacht). Nun ist ja München traditionell noch keine "Silly-Hochburg", aber wir hatten erfreulicherweise mit ca. 2.000 Leuten eine hundertprozentige Steigerung zum letzten München-Konzert vor zweieinhalb Jahren. Überhaupt beobachten wir, dass die Unterschiede in Ost und West bei den Besucherzahlen zunehmend verwischen und teilweise nicht mehr vorhanden sind. Natürlich haben wir unsere Hochburgen wie Dresden, Leipzig oder Berlin. Da können es dann schon mal sechs- bis achttausend Leute werden.

SC: Ihr habt ja im Laufe eurer Karriere schon sehr viele Shows gespielt. Was ist das Besondere für euch bei einem Live-Gig vor Publikum?
UH: Studio, Alben machen, Songs schreiben, ist alles wichtig, macht Spaß und bildet die Grundlage für das, was wir tun ...