Gewinner des BuJazzO-Kompositionspreises stehen fest!

Am 11. September wird im brandenburgischen Schlosstheater Rheinsberg erstmalig der „BuJazzO-Kompositionspreis“ vergeben. Das Bundesjazzorchester präsentiert unter der Leitung von Marko Lackner die besten Kompositionen und gibt damit gleichzeitig sein Abschlusskonzert der 46. Arbeitsphase.

Am 11. September wird im brandenburgischen Schlosstheater Rheinsberg erstmalig der „BuJazzO-Kompositionspreis“ vergeben. Das Bundesjazzorchester präsentiert unter der Leitung von Marko Lackner die besten Kompositionen und gibt damit gleichzeitig sein Abschlusskonzert der 46. Arbeitsphase. 

Insgesamt drei Preisträger – bis vor wenigen Jahren Mitglieder im Bundesjazzorchester – gingen aus dem erstmals ausgelobten Kompositionspreis hervor. Die Jury, bestehend aus Prof. Steffen Schorn, Prof. Marko Lackner, Dr. Peter Ortmann, dem Musiker Thomas Zoeller und dem WDR-Jazzjournalisten Dr. Bernd Hoffmann, vergab den ersten Preis, dotiert mit 1.500 Euro, an David Grottschreiber für seine Komposition “Mellow Drama”. Grottschreiber verbleibt in seiner Ästhetik vergleichsweise kühl, besticht andererseits durch ausgefeiltes Farbenspiel.

Den zweiten Preis in Höhe von 1.000 Euro gewann Max von Mosch für seine Komposition “Mont Royale”. Er praktiziert mit seinem Werk energetischen Bigbandjazz mit wuchtigen Akzenten im medium-up-Tempo unter Verwendung komplexer linearer Texturen. Der dritte Preis und damit 500 Euro gingen an Katharina Thomsen für ihre Komposition “Dijo”. Ihre Kompositionsidee kommt – fast Bigband-unüblich – in liedhafter Einprägsamkeit daher und leugnet nicht die Nähe zum Song. 

Weitere Infos unter: www.musikrat.de/bujazzo