Durchsetzungsstarker Sound für die Bühne

Sennheiser hat mit der "evolution wireless G3 100 Serie" ein Einsteigersystem mit robusten Metallgehäusen für Sender und Empfänger, automatischem Frequenzmanagement und Soundcheck-Modus vorgestellt.

Robuste Metallgehäuse für Sender und Empfänger, automatisches Frequenzmanagement und Soundcheck-Mode: Ob erfahrener Musiker oder aufstrebende Band, schon die evolution wireless-Einstiegsserie soll absolut professionelle Mikrofonsysteme und das gute Gefühl bieten, sich beim Auftritt auf Spitzentechnik verlassen zu können.

Die Serie enthält sieben komplette Mikrofon-Sets für die Übertragung von Gesang, Instrumenten und Sprache. Martin Fischer, Produktmanager Musikindustrie Wireless: „Die Serie bietet überzeugenden Sound, der sich durchsetzt, und Merkmale, die man sonst nur von deutlich teureren Systemen kennt.“

Vom Gitarren-Stimmgerät des "Instrument"-Sets bis hin zum klangoptimierten Mikrofon des "Head"-Sets – für alle Systeme hat sich Audiospezialist Sennheiser etwas Besonderes ausgedacht, um Musikern, Sängern und Moderatoren noch mehr zu bieten. Der Audiofrequenzgang der Systeme ist erweitert geworden: Bis 25 Hz reicht der NF-Übertragungsbereich der Instrumentensender herunter, was besonders Bassgitarristen freuen wird. Der Gitarrenkabel-Emulator soll ebenfalls für Begeisterung sorgen: Mit ihm lässt sich die typische Klangveränderung durch die Kapazität des Gitarrenkabels nachempfinden – damit die Gitarre drahtlos genauso klingt wie drahtgebunden. Die "Vocal" Sets sind mit Mikrofonköpfen der evolution-800er-Serie ausgestattet; aus der 900er-Reihe stehen Wechselköpfe bereit, um immer den passenden Sound zu haben.

Auf 42 MHz Schaltbandbreite stehen bis zu 1680 schaltbare Frequenzen zur Verfügung. 20 Kanalbänke haben je bis zu 12 voreingestellte Presets, eine zusätzliche Kanalbank ist frei in 25-kHz-Schritten programmierbar. Damit der Toningenieur allen Quellen gerecht werden kann, verfügen die Systeme über einen integrierten Equalizer, außerdem ist die Audioempfindlichkeit jetzt in einem weiteren Bereich einstellbar (48 dB für Handsender und Empfänger, 60 dB für den Taschensender). Über das beleuchtete Dot-Matrix-Display wird in zwei Ebenen programmiert: Der User-Level enthält alles, was unmittelbar für eine Show gebraucht wird, der Advanced Level weitergehende Wahlmöglichkeiten wie Frequenzdirektanwahl, Gitarrenkabel-Emulator und System-Reset. Eine gute Vorbereitung auf die Bedingungen vor Ort wird durch den Soundcheck-Mode möglich, der fortlaufend HF- und Audiolevel prüft. Ein schnelles Setup sollen das automatische Frequenzmanagement für Sender und Empfänger sowie die Synchronisation der Sender über Infrarotschnittstelle garantieren.

Alle Sender der 100er-Serie können wahlweise mit Batterien oder speziellen Sennheiser-Akkus betrieben werden. Der Akku BA 2015 kann dabei bequem im Sender wieder aufgeladen werden. „Das ist für alle Anwender interessant, die die Umwelt schonen und Batteriekosten sparen möchten“, erläutert Martin Fischer. „Mit der ‚evolution wireless‘-Ladetechnik sind die Drahtlossysteme schnell und unkompliziert fit für den nächsten Einsatz.“

Alle Systeme der 100er-Serie sind ab April erhältlich.

Nähere Infos: www.sennheiser.com