Clavia stellt neues Nord Piano vor

Konzipiert für die Bedürfnisse von Live-Musikern, soll das neue Nord Piano der ideale Begleiter sein. Der Clou an dem neuen Stagepiano: die Sounds lassen sich vom Anwender tauschen. Zur Verfügung steht die ganze Palette der Nord Piano Library.

Das Nord Piano ist ein neues Stagepiano mit 88 Tasten, Hammermechanik-Tastatur und ungefähr 18 kg Gewicht. Wie alle Nord-Instrumente kommt es in einem schicken, rot leuchtenden Gehäuse. Bei den inneren Werten ist es einerseits aufs Wesentliche konzentriert, andererseits wird auch richtig geklotzt.

 

Ausgestattet ist das Instrument mit verschiedenen akustischen Klavier- und E-Piano-Sounds, daneben mit Harpsichords. Alle Sounds sind in 6 Piano-Kategorien organisiert. Wem das gebotene nicht gefällt, der kann sich einfach beliebige Sounds aus der Nord Piano Bibliothek kostenfrei herunterladen und die Klänge am Instrument einzeln tauschen. Die Sounds sitzen in einem – für ein Stagepiano sehr üppig dimensionierten – 512 MB großen Flash-Speicher.

 

Veredelt werden kann der Sound durch verschiedene Effekte: Effekt 1 bietet Pan, Tremolo und Auto-Wah, Effekt 2 Phaser, Flanger und Chorus, der Reverb-Prozessor bietet sechs Algorithmen. Zusätzlichen Drive bekommt der Klang durch Amp/Speaker-Simulation (drei Typen) samt Kompressor sowie durch den Dreiband-EQ mit stimmbaren Mitten.

 

Zum Nord Piano gehört ein Pedal mit drei Pedltastern, das Spielen wie an einem echten Klavier ermöglichen soll. Die Una-Corda-Funktion (Soft Pedal) soll genauso umgesetzt werden, wie Pedal- und Dämpfergeräusche beim betätigen des Sustain-Pedals. Letzteres soll auch Halbpedalfähig sein.

 

Nach ersten Recherchen soll das Nord Piano knapp unter 3000 Euro kosten, die definitive Preisempfehlung für Deutschland und die Verfügbarkeit am Markt werden wohl aber erst zur Musikmesse in Frankfurt bekannt gegeben.

 

www.nordkeyboards.com