Story: Paul Gilbert


Mit ?I Can Destroy? hat Ausnahmegitarrist Paul Gilbert in diesem Mai bereits sein 18. Soloalbum veröffentlicht. Unterstützt wird Gilbert auf der neuen Platte von Freddie Nelson und Tony Spinner (Gitarren, Vocals) sowie Kevin Chown am Bass und Thomas Lang an den Drums. Für die Produktion zeichnet Kevin ?Caveman? Shirley verantwortlich, den viele etwa von seiner Arbeit für Iron Maiden, Aerosmith oder Joe Bonamassa kennen dürften. Gilbert hat sich mit uns über sein neues Album und mehr unterhalten.

SOUNDCHECK: Paul, ?I Can Destroy? klingt bluesiger als vieles, was du in der Vergangenheit gemacht hast. Besonders, wenn man an deine Songs aus den Achtzigern denkt ?

Paul Gilbert: Das ist etwas, woran ich definitiv gearbeitet habe. Von daher hoffe ich natürlich, dass man den Blues-Einfluss auch heraushört. Gleichzeitig klingt aber zum Beispiel das Titelstück ziemlich nach Metal. Es gibt auch eine Akustikballade und so weiter. Ich wollte aber, ganz unabhängig vom Stil des Songs ...